HEINZ


ROLFES

SO MACHEN WIR DAS.

FÜR DAS SÜDLICHE EMSLAND UND SCHÜTTORF

Infrastruktur

01.12.2012

Ich werde mich auch weiterhin für den Bau notwendiger großer Verkehrsprojekte in Norddeutschland einsetzen. Dies ist zur Förderung unserer sich dynamisch entwickelnden Wirtschaft erforderlich.

• Wir haben die Verkehrsinfrastruktur, darunter die Magistralen A1, A2 und A7 sowie die neuen Autobahnen A26, A31, A33 und A39, ausgebaut. Für uns in der Region hat der Ausbau der E233 eine herausragende Bedeutung.

• Wir haben im Landeshaushalt 2008 mehr Mittel für die Landesstraßen- und Radwegebau bereitgestellt, allein für 2012 und 2013 jeweils rund 110 Mio. Euro. Auch wenn wir sowohl beim Radwegebau als auch beim Landesstraßenbau und der Unterhaltung im Landesvergleich eine unangefochtene Spitzenposition haben, habe ich die offenen Wünsche dem Ministerium schon mitgeteilt.

• Mit dem Bau des JadeWeserPort in Wilhelmshaven sowie Projekte in Brake, Stade, Cuxhaven und Emden (als Offshorebasishäfen) sind wir im maritimen Bereich gut aufgestellt. Ich werde mich wie bisher weiterhin mit großer Priorität für die Ertüchtigung des Dortmund-Ems-Kanales einsetzen. Eine neue Bedeutung im Rahmen des Transeuropäischen Verkehrsnetzes hat die West- Ostverbindung von Rotterdam/Amsterdam bis Polen. Hier geht es um die Bahnverbindung, die Ertüchtigung der A30 und eine Konzeption für den Twente-Mittellandkanal.

• Mit mehr als 60 Mio. Euro haben wir die Breitbandversorgung sogenannter weißer Flecken verbessert. Hier gibt es allerdings auch bei mir im Wahlkreis noch Handlungsbedarf. Dies bleibt für mich eine Aufgabe für die neue Wahlperiode.

• Für die Zukunft benötigen wir ein zwischen Bund und den norddeutschen Ländern abgestimmtes norddeutsches „Verkehrskonzept 2030“ mit besserer Abstimmung aller Verkehrsträger.

• Um die Akzeptanz der Menschen vor Ort für große Infrastrukturmaßnahmen zu erhöhen, setze ich mich für eine verbesserte Kommunikation und Information während des gesamten Planungsprozesses ein.

• Wir wollen trotz sinkender Regionalisierungsmittel Angebot und Qualität in SPNV und ÖPNV auf vorhandenem Niveau absichern. Auch für uns im Nordwesten gibt es noch einiges zu tun. Gerade für den ländlichen Bereich sind für den ÖPNV weitere flexible und intelligente Lösungen erforderlich. In Emsbüren gibt es hinsichtlich der Unterführung und des Bahnhofsgebäudes noch große Aufgaben zu erledigen. Nur wenn sich alle Beteiligten an einen Tisch setzen werden wir dort weiterkommen.

 

Kommentare sind geschlossen.