HEINZ


ROLFES

SO MACHEN WIR DAS.

FÜR DAS SÜDLICHE EMSLAND UND SCHÜTTORF

Studienbeiträge und Hochschulfinanzierung

01.12.2012

Sozialverträgliche Studienbeiträge werden weiter benötigt und zielgerichtet zusätzlich eingesetzt, um die Lehrbedingungen und die Qualität der Ausbildung an den Hochschulen zu verbessern. Niedersachsen hat die höchsten Pro-Kopf-Investitionen pro Student. Das wegen der Studienbeiträge die Leistungen des Landes gekürzt wurden ist falsch.

• Im Doppelhaushalt 2012/13 stehen in Niedersachsen gut 16 Mrd. Euro oder jeder dritte Euro für Bildung zur Verfügung. (Schule und Hochschule)

• Durch die Studienbeiträge wurden die Studienbedingungen an Niedersachsens Hochschulen deutlich ausgebaut: durch zusätzliche Tutorien, längere Öffnungszeiten und bessere Ausstattung der Bibliotheken, umfangreichere Angebote in der Studienberatung, eine bessere Ausstattung von Hörsälen und Seminarräumen, Mentoring- und Nachhilfeprogramm, leistungsabhängige Stipendien, eLearning-Programme, zusätzliche Gastvorträge und Exkursionen u.v.m.

• Niedersachsen erhebt moderate Studienbeiträge in Höhe von 500 Euro pro Semester. Zum Vergleich: In Großbritannien betragen die jährlichen Studiengebühren umgerechnet ca. 11.000 Euro.

• Neben dem Deutschlandstipendium und dem Landesstipendium Niedersachsen sowie zahlreichen Studienstiftungen sind Förderungen wie  das Studiendarlehen der KfW und das Studienbeitragsdarlehen der NBank verfügbar, die erst nach dem Studium (in angemessener Frist) zurückgezahlt werden müssen, und auch nur dann wenn ein Einkommen vorhanden ist.

• Im Zuge der Zukunftsverträge schaffen Bund und Länder vorbildliche Planungssicherheit sowie bis 2015 für rund 5 Mrd. Euro etwa 335.000 zusätzliche Studienplätze.

• Studenten mit Kindern unter 14 Jahren, die diese im Sinne des Bafög-Gesetzes betreuen, sind von den Studienbeiträgen befreit. Gleiches gilt für die Pflege naher Angehöriger nach Gutachten des Medizinischen Dienstes.

• Zitat für die Studienbeitragskritiker von ganz links: „Wenn höhere Unterrichtsanstalten unentgeltlich sind, so heißt das faktisch nur, den höheren Klassen ihre Erziehungskosten aus dem allgemeinen Staatssäckel zu bestreiten.“ (Karl Marx, 1875)

Ich werde mein Verhalten nicht nach Marx ausrichten sondern mich weiterhin für eine sozialverträgliche Gestaltung von Studienbeiträgen einsetzen. Ein Rückgang der Zahl der Studenten wegen der Studienbeiträge lässt sich nicht nachweisen. Niedersachsen haben schon immer auch in Hamburg oder NRW ihre Studien absolviert.

 

Kommentare sind geschlossen.